Українська English Deutsch Polska Русский

Die Warnungen

Trotz dessen, das die Plasttätigkeit eine stetige Selbstverbesserung ist, gibt es doch die Verletzung der Regeln und die Nichterfüllung der Aufgaben. Im Plast ist die Reaktion auf solche Taten vorausgesehen. Es ist ein Versuch den Jungen zu helfen ihr schlechtes Benehmen bessern.

Im Plast gibt es keine körperlichen Bestrafungen. Man verwendet ein System der Warnungen.

Die Warnung – es ist ein Hinweis auf die Fehler und eine Gelegenheit, um nachzusinnen und sich zu verbessern.

Es gibt drei formelle Warnungen, die je nach dem Ernst der Schuld gegeben werden. Dieb erste Warnung ist am leichten und die dritte ist am strengsten – sie bedeutet die Ausschließung aus dem Plast.

Die höchste Bestrafung im Plast ist die Ausschließung aus dem Plast:

  • die Person, die ausgeschlossen war, kann ihre Mitgliedschaft während des Jahres erneuern, ohne alle ihre Leistungen, die sie bekommen hat, zu verlieren;
  • die Person, die ausgestrichen war, kann nie mehr in Plast eintreten.

Die Warnungen, die den Novaky gegeben werden, sind eine Weise des Kampfs gegen das schlechte Benehmen von Novaky. Wenn die Warnungen kein Ergebnis geben, dann im Verständnis mit den Eltern, kann der Erzieher den Novak ausschließen. Aber später kann er die Mitgliedschaft erneuern.

Das System der Warnungen im Plast – es ist die Lenkung der Aufmerksamkeit auf das, dass Plastun seine Verpflichtung an das Plastgesetz zu halten übertritt. Wie die Plastwarnungen werden verwendet und wie reagiert man auf sie spielt eine wichtige Rolle für die Ausarbeitung der Selbstdisziplin. Da gibt es Grundprinzipen, die für den Erzieher oder für den Plastun wichtig sind, wenn sie das Benehmen von Jemandem verbessern wollen.

  • "bevor die Person schimpfen, muss man sie anhören (und andere Zeugen auch). Muss man unvoreingenommen sein, muss man fertig sein alle Berichtungen anzunehmen und die Handlungen von dem Schuldigen gerecht zu beurteilen;
  • nie kann man die Person kritisieren, sondern nur den Tat, der diese Person gemacht hat( nicht „ Du bist dumm“, sondern „ Du hast einen schlechten Tat gemacht“);
  • die Plastmethode verbot körperliche und psychische Bestrafungen, oder Bestrafungen, die menschliche Würde erniedrigt;
  • manchmal für die Bestrafung geben wir den Jugendlichen einige Arbeit, damit sie sie erfüllen. Dadurch entwerten wir diese nützliche und nötige Arbeit. Da muss man aufpassen (z.B., wenn die Gruben die Schuldige immer graben, es bedeutet nicht, dass es eine unwürdige Arbeit ist.). Statt die Arbeit zu geben, kann man den Schuldigen von einer Beschäftigung beseitigen( von einem Spiel oder von einem Wettbewerb);
  • der Zweck von unserer Reaktion auf die Verletzung der Regeln muss der positive Einfluss auf die Jugend sein; Plastun muss verstehen an was er schuld ist und wie die Folgen sind. Der Zweck ist nicht die Person zu erniedrigen, sondern zu sorgen, das das Problem nie mehr wiederholt;
  • muss man verstehen, warum die Jugend die Regeln verletzt.